Strompreise 2014 - Stellungnahme im OGR Herxheim

Ortsverein

OGR-Sitzung am: 29.10.2013
TOP: Strompreise 2014
Stellungnahme: Fraktionsvorsitzender Erwin Welsch

Anrede,

unser Energieversorgungsunternehmen hält trotz neuerlicher
Umlagenerhöhung den Strompreis ab 1. Januar 2014 stabil. Mit der heutigen Entscheidung, auf eine Erhöhung der Strompreise ab Januar 2014 zu verzichten ersparen wir so manchem Bürger, sich im Internet über alternative Stromversorger umzuschauen. Und wir ersparen ihm so manche Enttäuschung damit. Denn, so mancher, der den örtlichen Stromversorger gewechselt hat, wird feststellen müssen, die zunächst augenscheinliche Ersparnis ist am Ende gar nicht so groß ausgefallen wie in den bunten Bildern und dem hübschen Design dargestellt. Nicht alles, was werblich gut verpackt wurde, zahlt sich am Ende im Geldbeutel aus.

Der Verzicht ist umso bemerkenswerter, da zwar die EEG-Umlage auf 6,24 Cent je kWh steigt und diese Umlage in den letzten Jahren immer für die Strompreiserhöhung herhalten musste, aber heute können wir elektrische Energie zum gleichen Preis anbieten. Wissen muss man, dass fast drei Viertel des Entgelts die Umlagen, Steuern und Abgaben ausmachen.
Angesichts dieser Tatsache wäre es angezeigt, nicht die Bürgerinnen zum Anbieterwechsel aufzurufen, wie dies die Bundesregierung tut, sondern selbst aktiv zu werden. Steuern, Abgaben und Umlagen schrauben den Endbetrag der Jahresstromrechnung in immer größere Höhen. Und an den
steigenden Umlagen verdient "Vater Staat" über die Mehrwertsteuer auch noch kräftig mit. So wird für die EEG-Umlage, wie für alle anderen Umlagen auch, ebenfalls die Mehrwertsteuer von aktuell 19 Prozent fällig. Etwa 70
Euro niedriger, so Experten, würde die Jahresstromrechnung ausfallen, gäbe es keine Umsatzsteuer dafür.

Dass die schwarz-gelbe Bunderegierung den Bogen bei Ausnahme von Firmen bei den Netzentgelten überzogen hat, wird jetzt deutlich. Die üppigen Befreiungsmöglichkeiten wurden eingeschränkt. Am Rückgang der sogenannten § 19 Abs. 2 Befreiung wird dies deutlich.

Auch wenn es uns als Energieversorger auf der Einnahmeseite schmerzt, müssen wir weiterhin den nachhaltigen und kostenbewussten Umgang mit Energie unterstützen. In unsere Informationsbroschüre müssen wir daher weiterhin vielfältige Serviceangebote und Einsparmöglichkeiten für die Verbraucher aufzeigen. Und es bleibt eine ständige Aufgabe, dass wir trotz
aller staatlichen Einflüsse auf den Strompreis, trotz aller bestehender Kosten- und Ergebnisrisiken, ein verlässlicher Energieversorger zu günstigen Preisen und einem ausgezeichneten Service bleiben müssen.

Wichtig ist auch, und Frau Wahl-Knoll hat hierzu einen sehr guten Vorschlag in die Beratung eingebracht, dass wir neue Produkte anbieten und unsere Angebotspalette erweitern. Dies zeigt, dass wir nicht stehen bleiben. Mit dem neuen Vertragstarif „EnergieFix“ können wir Vertrauen belohnen und für zwei Jahre Preissicherheit garantieren.
Dies sorgt auch bei Haushaltskunden für Planungssicherheit.

Dem Beschlussvorschlag stimmen wir zu.